Suchen

13.11.2018 in Topartikel Pressemitteilung

SPD forderte umsteigefreie Zugverbindung!

 

Der SPD Gemeindeverband Nordpfälzer Land hat heute in einer Zugverteilaktion eine schnelle, direkte und umsteigefreie Zugverbindung vom Alsenztal nach Mainz und Frankfurt gefordert.

Heute und morgen früh verteilte der SPD Gemeinderverband unter anderem mit dem Vorsitznden Güngör Aydin und Bürgermeister Michael Cullmann Flugblätter und Brezeln an den Bahnhöfen in Rockenhausen und Alsenz. Mit dieser Aktion untermauert die Nordpfälzer SPD ihre bereits im Sommer im Kreistag verabschiedete Forderung nach einer schnellstöglichen, direkten und umsteigefreien Zugverbindung nach Mainz und Frankfurt. 

Damit könnten Pendler und Reisende in Zukunft schnell, direkt und entspannt ohne Umstiege in die Metropolregionen nach Mainz und Frankfurt fahren können. 

12.11.2018 in SPD Bundesparteitag aktuell

Nordpfälzer auf dem Debattencamp!

 
Es war das erste erkennbare Zeichen des vor einem Jahr angekündigten Erneuerungskurses der Partei: Beim Debattencamp der SPD in Berlin sollte ohne Tabus hinterfragt werden, wofür die Partei steht. Insgesamt folgten 3400 Anhänger – deutlich mehr als erwartet – der Einladung der SPD und diskutierten mit der Parteiprominenz. Das Experiment kann als gelungen bezeichnet werden.

Freunde des Wortspiels kamen auch zum Zug: In der ehemaligen Sperrholzfabrik am Spreeufer wurden am Wochenende dicke Bretter gebohrt. Seit dem Desaster bei der Bundestagswahl im vergangenen Jahr reihte sich eine Wahlniederlage an die andere. Neue Ideen sind also gefragt in der SPD, um das politische Überleben zu sichern. Mehr denn je setzt die Parteizentrale nun auf die aktive Basis.Die Anmutung nackter Betonwände und unverputzter Backsteinmauern passte zum Werkstattcharakter der Veranstaltung. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hatte das Ereignis wochenlang vorbereitet und es als „große Innovationsmesse“ angekündigt. Obwohl die SPD gezielt mit der modischen Sprache der jungen Internetgemeinde geworben hatte, waren doch bemerkenswert viele ältere Anhänger gekommen. Verzichtet wurde auf die bei Parteitagen übliche Unterstützung durch Sponsoren aus der Industrie. Die SPD sollte ganz bei sich sein – ohne Einflüsterungen von außen, ohne Antragsbuch und Beschlussfassungen.

Zu den Ausstellern im Zentrum des Debattencamps zählten somit vor allem Nichtregierungsorganisationen, SPD-Arbeitsgruppen und einzelne Ortsvereine. So präsentierte der SPD-Landesverband Rheinland-Pfalz mit seinem Generalsekretär Daniel Stich und Landtagsfraktionschef Alexander Schweitzer das Ludwigshafener Quartierbüro, das als Anlauf- und Beratungsstelle im Viertel fungiert und bislang das einzige SPD-Projekt seiner Art in Deutschland ist (wir berichteten).

Schlagzeilen produzierte das Debattencamp auch, wie etwa die Ankündigung von Parteichefin Andrea Nahles, die SPD werde Hartz IV „hinter sich lassen“. Oder ihre Forderung nach einer europäischen Armee. Oder das deutliche Plädoyer des griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras für ein „gemeinsames Haus Europa“. Darüber diskutierten die Teilnehmer in den Pausen bei fair gehandeltem Kaffee und veganen Buletten.

Doch geprägt wurde das Debattencamp nicht von diesen Thesen, sondern von den Diskussionsrunden in den über 100 Foren in den Nischen und Nebenräumen der ehemaligen Fabrik. Deutschlands Rolle in der Welt, die digitale Revolution oder die gerechte Verkehrswende – kaum ein Thema wurde nicht berücksichtigt.

Emotional wurde es beispielsweise in der Runde über die Bekämpfung des Rechtsextremismus. Ein junger Teilnehmer vertrat die Auffassung, jedem Nazi „eins in die Fresse“ zu geben, was Empörung bei anderen auslöste. Das sei nicht die Art der Auseinandersetzung, die man pflegen wolle. Ein Frau aus dem Publikum berichtete von einem Gespräch mit einem überzeugten AfD-Wähler. „Und wie ihr seht, lebe ich noch“, plädierte sie für die offene Debatte mit politischen Gegnern. Kurz schaute auch Andrea Nahles in dieser Runde vorbei, doch erging es ihr wie vielen anderen: Wegen des großen Andrangs fand sie keinen Platz mehr. Gut besucht war auch die Diskussion über die Folgen aus den Ereignissen von Chemnitz mit dem sächsischen SPD-Vorsitzenden Martin Dulig. Familienministerin Franziska Giffey hatte einen viel beklatschten Auftritt, bei dem sie für die Kindergrundsicherung warb.

Überhaupt waren die Persönlichkeiten der SPD stark vertreten: Alle Bundesminister, zahlreiche Landesminister, Landesvorsitzenden und Ministerpräsidenten beteiligten sich an den Diskussionsrunden und zeigten sich nahbar. Viele Teilnehmer nutzten die Gelegenheit, im persönlichen Gespräch mit Nahles und Co. Klartext zu sprechen. Das wurde von den Besuchern honoriert.

Angetan von dieser neuen Art der Begegnung war beispielsweise auch ein Teilnehmer aus der Pfalz: Jonathan Kreilaus, Student aus Gerbach (Donnersbergkreis), lobte das Format der Veranstaltung. „Es ist eine gute Erfahrung, auf Augenhöhe mit der Parteiprominenz zu diskutieren.“ Die Reise nach Berlin habe sich auf alle Fälle gelohnt, meinte der 23-Jährige. „Von der berühmten Berliner Politik-Blase war nichts zu spüren, heute war die Basis am Zug.“

DIE RHEINPFALZ 12.11.2018

30.10.2018 in Ortsverein

SPD Gemeindeverband Nordpfälzer Land besucht die Firma Gampper in Alsenz

 

Heute konnten sich Genossinnen und Genossen vom Gemeindeverband Nordpfälzer Land als auch Michael Cullmann vom SPD Regionalverband mit Ihren Abgeordneten Gustav Herzog MdB und Jaqueline Rauschkolb MdL, eine Übersicht über die Produktionen der Firma Gampper verschaffen.

Bei einer ca. zwei stündigen Werksführung geleitet von Julian Gampper konnten sich die Genossinnen und Genossen über die Arbeit und den verschiedenen Produktionsabläufen informieren.

Fa. Gampper GmbH (Alsenz/ Pfalz) wurde 1897 als ein Familienunternehmen gegründet und hat zurzeit ca. 85 Mitarbeiter und gehört seit 2012 der Afriso Gruppe in Güglingen an.

Der Gemeindeverbandsvorsitzende Güngör Aydin bedankt sich recht herzlich bei Julian Gampper für die interessante Besichtigung und wünscht dem Unternehmen weiterhin viel Erfolg.

28.10.2018 in Ortsverein

Zukunftswerkstatt in Gundersweiler

 

Gemeinsam mit dem SPD Kreisverband und dem SPD Ortsverein Gundersweiler lud die Nordpfälzer SPD zur Zukunftswerkstatt nach Gundersweiler ein. Dabei diskutierten knapp 20 interessierte Bürgerinnen und Bürger gemeinsam mit der Landtagsabgeordneten Jaqueline Rauschkolb und dem VG Bürgermeister Michael Cullmann über die Themen Rodelbahn auf dem Donnersberg, Rettungshubschrauber in Imsweiler sowie über die ärztliche Versorgung im ländlichen Raum. 

Der Gemeindeverbandsvorsitzende Güngör Aydin aus Dörnbach zeigt sich zufrieden darüber, wie viele interessierte Bürgerinnnen und Bürger über die verschiedenen Themen mitdiskutierten. Er betonte, dass man sich mit solchen Veranstaltungen den Sorgen und Nöte der Bürger am besten annehmen könne. Nicht zuletzt bedankte er sich zudem bei Berthold Grimm, Vorsitzender des Ortsvereins Gundersweiler für die sehr gute Bewirtung. 

27.10.2018 in Ortsverein

Voller Erfolg beim Schlachtfest in Gerbach!

 

Voller Erfolg beim gemeinsamen Schlachtfest vom SPD Ortsverein Oberes Appeltal und dem TuS Gerbach. Fast 200 Gäste ließen sich von den Spezialitäten der Landmetzgerei Harry Gaß verköstigen. Außerdem spielte das Jugendorchester des MGV Gerbach. Große Klasse! Toll, dass wir so viele junge Musiker in und um Gerbach haben.

Ebenfalls anwesend waren der SPD Kreisvorsitzende Tristan Werner und der Gemeindeverbandsvorsitzende Güngör Aydin. Auch unser VG Bürgermeister Michael Cullman war zugegen und lobte in seiner Rede in der Funktion als Musikkreisvorsitzender das Jugendorchester des MGV in Gerbach. Auch der Vorsitzende des SPD Ortsverein Oberes Appeltal Jonathan Kreilaus zeigt sich rund um zufrieden und bedankte sich bei den zahlreichen Helferinnen und Helfern.

Facebook

Gustav Herzog. Für die Region.

Mitglied werden

Mitglied werden